Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Politique professionnelle

Die SVMTRA versteht sich als aktive Standesvertretung in der Berufspolitik und nimmt damit die Interessen der Fachleute für medizinisch-technische Radiologie wahr.

Die aktuellsten und wichtigsten berufspolitischen Dossiers sind hier aufgelistet.

Révision totale des ordonnances relatives à la radioprotection

La population et l’environnement doivent être mieux protégés des rayonnements ionisants. Il convient en particulier d’adapter les bases légales dans ce domaine aux nouvelles directives internationales.

Lors de sa séance du 26 avril 2017, le Conseil fédéral a adopté la révision des ordonnances correspondantes. Elles entreront en vigueur le 1er janvier 2018. La législation en matière de radioprotection vise à protéger la population contre les dangers liés aux rayonnements ionisants d'origine artificielle ou naturelle. La révision permet d'adapter cette législation aux nouvelles connaissances scientifiques, aux développements techniques et aux directives internationales.

Afin de mieux protéger les patients d’une exposition inutile aux rayonnements, la législation prévoit des audits cliniques dans les hôpitaux et les instituts de radiologie. Cette mesure a pour objectif d'éviter les examens et les traitements injustifiés. Ces audits seront menés en collaboration avec les sociétés professionnelles médicales.

L’ASTRM s’est penchée minutieusement sur le projet mis en consultation en influençant ainsi la nouvelle législation sur la radioprotection.
L’Office fédéral de la santé publique a élaboré une notice "La nouvelle législation sur la radioprotection : Les nouveautés dans le domaine de la médecine“. Vous la trouverez ici.

https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/strahlung-radioaktivitaet-schall/strahlung-gesundheit/totalrevision-der-verordnungen-im-strahlenschutz.html?_organization=317

Arbeitsmarkt

Prise de position sur le rapport national sur les besoins en effectifs dans les professions de la santé 2016

En automne 2015, la Conférence suisse des directrices et directeurs cantonaux de la santé et l’OdASanté ont demandé une analyse de l’évolution des effectifs, de l’activité de formation et d’autres mesures concernant les professions de la santé en Suisse. 

Yves Jaermann, président de l’ASTRM, a participé au groupe de projet comme représentant de l’association faîtière des professions médico-techniques (ASMTT). Les résultats qui en ressortent ont été comparés aux besoins actuels en matière de relève. Le rapport fait état des besoins de relève et des mesures visant à garantir des effectifs suffisants au plan national.

 

Vous trouverez la prise de position de l'ASTRM sur le rapport national sur les besoins en effectifs dans les professions de la santé 2016 ici.

Vous trouverez le rapport national sur les besoins en effectifs dans les professions de la santé 2016 ici.

Arbeitsmarktanalyse 2010

Die Resultate der Arbeitsmarktanalyse wurden anlässlich des Radiologiekongresses in Zürich präsentiert. Die Zusammenfassung und Empfehlungen aus der Studie wurden in der Folge an alle wichtigen Stakeholder sowie Mitglieder der SVMTRA verteilt.

Die Zusammenfassung sowie die Empfehlungen der Arbeitsmarktanalyse finden Sie hier.

Weitere Informationen zur Arbeitsmarktanalyse finden Sie hier.

Weiterbildungskonzept

Die SVMTRA hat das Thema Weiterbildung in den Fokus genommen. Ziel ist es, ein national einheitliches Weiterbildungskonzept zu erarbeiten. Es handelt sich um ein Anschlussprojekt an das Projekt "einheitliche Positionierung der Ausbildung auf dem Bildungsniveau Fachhochschule".

Die Ergebnisse aus der Befragung werden am Tag der MTRA 2016 am 12. November 2016 vorgestellt und das weitere Vorgehen erläutert.

Weitere Informationen zum Weiterbildungskonzept finden Sie hier.

Projekt "Klinische Audits in der RADIOLOGIE"

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) setzt sich dafür ein, die radiologische Praxis laufend zu verbessern, damit die Bevölkerung in der Schweiz von einer optimalen Anwendung ionisierender Strahlen profitiert. In dieser Hinsicht sollen in den nächsten Jahren klinische Audits im Bereich der RADIOLOGIE eingeführt werden, zu dem die diagnostische Radiologie, die Radio-Onkologie und die Nuklearmedizin gehören.

Die SVMTRA wird von Dorette Oppligger, Fachstelle Strahlenschutz in der Projektgruppe des BAG vertreten.

Weitere Informationen zu klinische Audits in der Radiologie finden Sie hier.

Änderung Deutscher Berufstitel

An der Delegiertenversammlung 2015 wurde der Antrag zur Titeländerung behandelt und in der anschliessenden Abstimmung angenommen. Der neue Titel soll "dipl. Radiologiefachfrau/-fachmann HF/FH" lauten. Die SVMTRA hat den Antrag für die Titeländerung an die OdASanté und den BGS offiziell eingereicht. Bis über den Antrag entschieden wurde, gilt der bisherige Titel. Über den weiteren Prozess werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Weitere Informationen zur Änderung des deutschen Berufstitels finden Sie hier.

Teleradiologie

Das Thema „E-Health“ hat im Rahmen der Digitalisierung zunehmend an Bedeutung gewonnen und führt immer wieder zu Diskussionen. Unter dieses Themengebiet fällt ebenfalls die Teleradiologie, die zunehmend auch in Schweizer Spitälern angewandt wird. Die Teleradiologie ermöglicht es, dass der Radiologe die Bilder nicht am Untersuchungsort anschauen muss, sondern dies an einem PC in einem anderen Raum, Gebäude oder gar an einem anderen Ort tun kann.

Weitere Informationen zu klinische Audits in der Radiologie finden Sie hier.

Berufsethos

Die Delegiertenversammlung 2015 hat das Berufsethos der SVMTRA einstimmig verabschiedet. Das Berufsethos wurde von einer Arbeitsgruppe im Auftrag des Zentralvorstandes erarbeitet. Es ist den rechtlichen und gesetzlichen Rahmenbedingungen bezüglich der Berufsausübung unterstellt. Das Berufsethos der SVMTRA rückt die Patientinnen und Patienten ins Zentrum jeglichen Handelns und dient den Fachleuten für MTRA als Leitlinie im Umgang mit Patientinnen und Patienten. Fachleute für MTRA sorgen damit für ein gutes Ansehen ihres Berufes.

Hier finden Sie den Berufsethos als PDF.

Assistantes médicales (AM) dans les services de radiologie

A l’occasion de la „Journée des TRM“ 2013 et 2014, l’ASTRM a discuté de manière approfondie du thème „Les assistantes médicales (AM) dans les services de radiologie – concurrence ou synergie?“ avec plus de 100 techniciens en radiologie médicale (TRM) actifs dans le milieu de la politique professionnelle et a élaboré la prise de position suivante :

L’ASTRM constate que le certificat fédéral de compétences (CFC) est délivré même en cas d'échec à l'examen de la branche “imagerie diagnostique“. D’autre part, les assistantes médicales ne sont pas formées à la réalisation d’examens radiologiques pour des patients pris en charge dans le millieu hospitalier (polytraumatisés, pathologies lourdes, examens au lit du malade, en salle d’opération, etc.). Pour ces raisons, l’ASTRM recommande que l’activité des AM soit réservée aux cabinets médicaux et patients adultes. Dans les hôpitaux, les activités des AM devraient se limiter à des tâches administratives et, dans le cadre de leurs compétences, à la préparation des patients.

Toute la prise de position, y compris les informations concernant la formation et les bases légales sont disponibles ci-après : Assistantes médicales (AM) dans les services de radiologie – Position de l‘ASTRM

Ici vous trouverez la position de la SGR-SSR sur les AM en instituts de radiologie.

Ausbildung zur MAB Röntgenassistenz (AUT)

Per 1. Januar 2013 wurde in Österreich das Medizinische Assistenzberufe-Gesetz (MABG) in Kraft gesetzt und damit u.a. das Berufsbild der «Röntgenassistenten» neu geschaffen. Damit besteht in Österreich neu neben den bisher bestehenden und den dipl. Fachpersonen für medizinisch-technische Radiologie (MTRA) in der Schweiz gleichgestellten Radiologietechnologen (RT) eine neue Berufsgruppe, die in ähnlichen Aufgabengebieten eingesetzt werden soll.

Die SVMTRA sieht sich deshalb veranlasst, vorliegend auf die Problematiken der neuen Ausbildung hinzuweisen. Namentlich soll aufgezeigt werden, wozu die MBA Röntgenassistenten aufgrund ihrer Ausbildung befähigt sind und weshalb sie nicht befugt sind, die Aufgaben von dipl. Fachpersonen für medizinisch-technische Radiologie (MTRA) zu übernehmen.

Informationen zur Ausbildung MA finden Sie hier.

Contact

ASTRM
Stadthof
Bahnhofstrasse 7b
6210 Sursee

Tel 041 926 07 77

info@svmtra.ch